Tiefenbrunner Südtirol Italien - Wein Stand: 06/12/2022

Weinhandel Andre Kappus
Karl-Liebknecht-Straße 49
16348 Wandlitz

Tel +49 (0)33397 286040
Mobil +49 (0)176 23175316
DE-ÖKO-037

© Weinhandel Kappus 2002 - 2022
>> Home >> Italien >> Südtirol >> Tiefenbrunner

Tiefenbrunner

Entiklar ist schon seit vorgeschichtlicher Zeit besiedelt, wie durch Funde von Stein-, Bronze- und Eisengegenständen im Bereich der Burgruine von Entiklar, die sich hinter dem heutigen Castel Turmhof auf fast 100 Metern erhebt, nachgewiesen werden kann Aus vielen Urkunden ist ersichtlich, dass der Weinbau für die wirtschaftliche Entwicklung von Entiklar schon immer von Bedeutung war.

Mehr über das Weingut


Tiefenbrunner Müller Thurgau Feldmarschall von Fenner 2017
Tiefenbrunner Müller Thurgau Feldmarschall von Fenner 2017
100 % Müller Thurgau
Weißwein
0.750 L
Jahrgang: 2017
Preis: 33.90 EUR (Grundpreis 45.2 EUR/Liter)
inkl. MwSt zzgl. Versand
Schwefel: enthält Sulfite
Winzer:Tiefenbrunner GmbH - Schlosskellerei Turmhof Schlossweg 4, Entiklar I-39040 Kurtatsch an der Weinstraße (BZ) Italien
Artikelnummer: 1638

Tiefenbrunner - Beschreibung:

Entiklar ist schon seit vorgeschichtlicher Zeit besiedelt, wie durch Funde von Stein-, Bronze- und Eisengegenständen im Bereich der Burgruine von Entiklar, die sich hinter dem heutigen Castel Turmhof auf fast 100 Metern erhebt, nachgewiesen werden kann Aus vielen Urkunden ist ersichtlich, dass der Weinbau für die wirtschaftliche Entwicklung von Entiklar schon immer von Bedeutung war. Schon seit rätischen und besonders römischen Zeiten wird in Entiklar Wein angebaut.



Das „Gut Linticlar“ findet erstmals 1225 n. Chr. urkundliche Erwähnung. Etwa 100 Jahre später bezieht das Domkapitel zu Trient auf Anordnung des Grafen von Tirol Wein von diesem Anwesen „Auf dem Püchel“, auch als „mansu a coste“ bezeichnet. 1537 wird dann zum ersten Mal der Name „Turnhof“ angeführt, später taucht auch noch die Bezeichnung „Thurner Hof“ auf. Mit der Anlegung des neuen Grundbuches 1848 wird schließlich der Name „Turmhof“ festgelegt.



Seit 1675 ist es in Familienbesitz. Im Jahre 1857, als in Wien die erste allgemeine land- und forstwirtschaftliche Ausstellung des österreichischen Keiserreiches stattfand, hat sich Karl Pardatscher, der damalige Inhaber der Schlosskellerei Turmhof, mit acht Weinsorten an derselben beteiligt. Er erntete ein großes Lob der Verkostungskommission besonders für den Weißwein „Weiß“ 1838er, der als der gewürzhafteste anerkannt wurde.Seit über 300 Jahren wird hier auf Castel Turmhof nun Weinbau betrieben.



Dieser Tradition fühlt sich die Familie Tiefenbrunner auch heute noch im besten Sinne verpflichtet. Höchste Ansprüche an Qualität und die erfolgreiche Tradition bei Weinbau und Kelterung haben den Produkten des Weingutes verholfen.

nach oben